20. Tuzla-Gedenkturnier im Judo

neuere Artikel
ältere Artikel

Kämpfen für den Frieden beim Internationalen Tuzla-Gedenkturnier im Judo! Am 13. und 14. Juni wurde die Veranstaltung vom AC Berlin zum insgesamt 20. Mal ausgetragen. 450 Sportler aus aller Welt fanden sich dazu in der Turnhalle vom Sartre-Gymnasium in Berlin-Hellersdorf ein. Das Tuzla-Gedenkturnier im Judo wurde einst ins Leben gerufen, um nach dem Bombenanschlag auf die Stadt Tuzla im Bosnienkrieg die Hellersdorfer Bügerinitiative „Hellersdorf hilft Tuzla“ zu unterstützen. Ein Teil der Startgelder ging damals an das Hilfsprojekt. Auch nach dem Kriegsende wird der Gedanke beim Tuzla-Gedenkturnier im Judo fortgetragen. Die Veranstaltung, die das größte auf Vereinsebene basierende Judoturnier in Berlin ist, setzt sich gegen Krieg und Gewalt ein. In diesem Jahr waren Sportler aus 15 Nationen dabei, um den Friedensgedanken in Berlin und die Welt zu tragen.

Internationales Tuzla-Gedenkturnier im Judo – Kämpfen für den Frieden

Das Tuzla-Gedenkturnier im Judo wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Anlass war der Bombenanschlag auf die bosnische Stadt Tuzla, in der Menschen trotz unterschiedlicher Reliogionen friedlich zusammenlebten. Nach dem Attentat gründete sich die Bürgerinitiative „Hellersdorf hilft Tuzla“. Kurzerhand entschloss sich der AC Berlin , um Judo Abteilungsleiter Thomas Jüttner ein Turnier ins Lben zu rufen, um die Bürgerinitiative zu unterstützen. Die Startgelder vom Tuzla-Gedenkturnier im Judo wurden teilweise an das Projekt gespendet, um den Transport von Hilfsgütern zu ermöglichen. Auch nach dem Ende vom Bosnienkrieg trägt die Veranstaltung den Gedanken vom Frieden weiter.

Sportler aus 15 Nationen kämpfen beim Internationalen Tuzla-Gedenkturnier im Judo um die Trophäen
Sportler aus 15 Nationen kämpfen beim Internationalen Tuzla-Gedenkturnier im Judo um die Trophäen

450 Teilnehmer aus 15 Nationen

Bei der diesjährigen Auflage vom Tuzla-Gedenkturnier im Judo waren 450 Sporlter aus 15 Nationen am Start. Die Veranstaltung hat sich seit ihrer Entstehung stetig weiterentwickelt. Mittlerweile kommen regelmäßig Sportler aus weit entfernten Ländern zum Tuzla-Gedenkturnier im Judo nach Berlin, beispielsweise aus Brasilien, Irland, Russland oder Tschechien. Teilnahmeberechtigt sind männliche und weibliche Sportler aus den Altersbereichen U15 und U18. Auch für Männer und Frauen werden Wettkämpfe ausgetragen. Trotz des politischen Hintergrundes der Veratstaltung kommt dabei auch nicht der Sport zu kurz. Viele ehemalige Teilnehmer vom Tuzla-Gedenkturnier im Judo sind später auch bei Welt- oder Europameisterschaften angetreten, was für das sportliche Niveau der Veranstaltung spricht. Das Tuzla-Gedenkturnier im Judo ist zudem das größte Judoturnier in Berlin, das auf Vereinsebene organisiert wird.

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.