Die Publikumsmagneten der 1. Bundesliga – Dortmund und Bayern vorne, RB Leipzig Letzter

neuere Artikel
ältere Artikel

Laut einer Studie ist der Rekordmeister FC Bayern München der Zuschauermagnet Nummer Eins der 1. Bundesliga. Etwas überraschend liegt RB Leipzig auf dem letzten Platz des Rankings.

Trotz des Jugendzentrums, welches immer wieder neue Nachwuchsfußballer hervorbringt und der Eigenschaft als einziges Topteam aus dem Osten in der 1. Bundesliga vertreten zu sein, belegt RB Leipzig den letzten Platz des Zuschauermagneten Rankings. Dies liegt unter anderem daran, dass viele eingefleischte Fußballfans den finanzstarken Partner als Bedrohung, für den altmodischen Fußball sieht. Andere hingegen finden es toll, dass der Verein bekannte Namen verpflichtet und somit Glanz in die Bundesliga bringt. Bei RB Leipzig scheiden sich die Geister!

Eine Umfrage des Mess- und Datenanalyse-Unternehmens Nielsen zeigt, dass der Verein aus Sachsen als drittbeliebtester Club der 1. Bundesliga geführt wird. Eine andere Umfrage zeigt jedoch, dass sich die Zuschauerzahlen nur im Rahmen halten und der Club wahrlich kein Publikumsmagnet ist. Eine Studie eines New Yorker Unternehmens beweist, dass RB Leipzig den letzten Platz belegt, sofern man sich die Auswärtszahlen des Clubs genauer ansieht.

FC Bayern Tickets sind am gefragtesten

Eingefleischte Fußballfans konnten sich dies bereits denken. Die Auswärtsspiele des Rekordmeisters waren am stärksten nachgefragt, sodass sich das Kontingent der FCB Tickets zumeist schon vor dem Saisonstart auf nur noch wenige Karten beläuft.

So wollten im Schnitt 46.127 Zuschauer die Partien des amtierenden Meisters in der Ferne sehen. Neben den FC Bayern Eintrittskarten bei auswärtigen Partien, waren auch die des Rivalen aus Dortmund sehr gefragt. Mit einem Durchschnitt von 45.589 Zuschauern, belegt der BVB den zweiten Platz in diesem Ranking. Auch der Erzrivale des BVB, Schalke 04 gilt als einer der Vereine, die auswärts mit einem Schnitt von 43.360 Fans, am stärksten nachgefragt wurden.

Trotz attraktivem Fußball, der RB Leipzig auf einen guten Tabellenplatz und ins Pokalendspiel beförderte, ist die Elf aus Sachsen kein Publikumsmagnet. Gerade einmal 40.748 Zuschauer waren im Schnitt im Stadion, sofern die Leipziger in der Fremde aufliefen. Mit diesem Wert stellt der Club aus Sachsen einen neuen negativ Rekord auf.

Das Ranking auf einen Blick

1. Bayern München – 46.127
2. Borussia Dortmund – 45.589
3. Werder Bremen – 44.647
4. Borussia Mönchengladbach – 44.579
5. FC Schalke 04 – 43.460
6. SC Freiburg – 43.070
7. Fortuna Düsseldorf – 42.544
8. Eintracht Frankfurt – 42.539
9. Bayer Leverkusen – 42.518
10. VfB Stuttgart – 42.351
11. TSG Hoffenheim – 42.276
12. Hannover 96 – 42.064
13. 1. FC Nürnberg – 41.949
14. FC Augsburg – 41.349
15. VfL Wolfsburg – 41.304
16. Hertha BSC – 41.192
17. Mainz 05 – 40. 976
18. RB Leipzig – 40.748

Auch in dieser Saison sind die FCB Tickets wieder am stärksten nachgefragt

Vor wenigen Tagen gab der Rekordmeister auf seiner Homepage bekannt, dass das Kontingent bereits jetzt ausgeschöpft sei und die Anfragen die Anzahl an verfügbaren Karten übersteigen würde. Wer dennoch auf der Suche nach FC Bayern Tickets ist, sollte auf dieser Webseite sein Glück versuchen. Auf bayern-tickets.info lassen sich Preise auf dem Ticket-Zweitmarkt vergleichen und somit können Fans auch Tickets kaufen für bereits ausverkaufte Spiele.

Auch bei weiteren Topteams der 1. Bundesliga ist dies sicherlich in den nächsten Tagen der Fall, sodass viele Fans wieder einmal leer ausgehen werden. Einen Platz in der Heimat zu ergattern gestaltet sich generell sehr schwierig, sofern man nicht im Besitz einer Dauerkarte ist. In der Ferne hingegen können einige Teams deutlich mehr Unterstützung gebrauchen, sodass sich Fans auf die Reise in fremde Stadien begeben müssen, um ihre Lieblingself live sehen und unterstützen zu können.

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.