Flashmob – #SportstadtBerlin

neuere Artikel
ältere Artikel

Flashmob – #SportstadtBerlin! Am 23.04.2017 zeigte sich der Berliner Sport wieder einmal von seiner bunten Seite! Vor dem Brandenburger Tor haben verschiedenste Sportarten ihre Disziplinen für 5 Minuten gemeinschaftlich präsentiert. Für nur 5 Minuten? Der Grund für diese knapp bemessene Zeit ist einfach: unter dem Motto „#SportstadtBerlin“ wurde ein Flashmob auf dem Platz des 18. März durchgeführt. Das heißt, dass die Sportler wie aus dem Nichts auftauchen, ihren Sport gemeinsam vorführen und anschließend schnell wieder verschwinden. Das sorgte für große Augen und Verwunderung bei den zahlreichen Passanten vor dem Brandenburger Tor! Organisiert wurde der Flashmob vom Berliner Sportverein Karower Dachse und dem Videoportal sportfanat.de.

#SportstadtBerlin – Vielfalt im Sport

Kirsten Ulrich von den Karower Dachsen meint: „Der Sport in Berlin steht für Vielfalt, Respekt und Toleranz – auch unter den verschiedenen Disziplinen. Das wollten wir einfach einmal zeigen und symbolisieren, dass der Sport in Berlin zusammensteht und so bunt ist, wie in kaum einer anderen Stadt Deutschlands. Egal ob Trendsport, klassische Sportangebote oder auch inklusive Sportarten – beim Flashmob konnte jeder teilhaben.“ Teilhabe war am 23.04 ein besonderes Thema. Der Flashmob wurde im Rahmen des Aktionstages „Inklusion & Diversity“ des Netzwerks Inklusion ausgetragen. Neben verschiedenen Darbietungen wurde auch der Globetrotter Sven Marx mit einer Inklusionsfackel auf seine anstehende Weltreise verabschiedet.

Auch eine Tanzeinlage war beim Flashmob #SportstadtBerlin dabei!

Diverse Sportarten dabei

Das Wetter meinte es am 23.04. nicht sonderlich gut mit den Veranstaltern und Sportlern. Nur knapp über 0 Grad, dazu immer wieder Regenschauer. Der Stimmung tat dies am Ende aber kaum einen Abbruch. American Football, Inline-Skaterhockey, Karate oder Tamburello – verschiedene Berliner Sportler und Sportlerinnen kamen zum Brandenburger Tor, um ihre Sportart zu präsentieren. Bei den zahlreichen Touristen sorgte das definitiv für große Augen.

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.