Nora Subschinski – Berliner Gesichter für Rio

neuere Artikel
ältere Artikel

Nora Subschinski hat ein Ziel: die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Es wären ihre vierten und letzten Spiele, denn nach der Olympiade wird sie ihre Karriere definitiv beenden. Nora Subschinski gehört zu den erfolgreichsten Wasserspringerinnen der Welt. Mehr als 30 Deutsche Meistertitel hat sie gewonnen. Hinzu kommen zahlreiche Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften und mehrere Teilnahmen an Olympischen Spielen. Das sie im Jahr 2012 fast ihre Karriere aufgrund einer schweren Verletzung beenden musste, spielt heute keine Rolle mehr. Zwar darf sie nicht mehr in ihrer Paradedisziplin, vom 10 Meter-Turm antreten, aber auch mit dem 3 Meter-Brett hat sie sich mittlerweile angefreundet. Pro Jahr absolviert Nora Subschinski rund 15.000 Sprünge, um jedes noch so kleine Detail beim Wasserspringen zu trainieren. Denn nur so hat sie die Chance in der Weltspitze mitzumischen.

Nora Subschinski – Erfolgsliste ist endlos

Nora Subschinski gehört zu den erfolgreichsten Wasserspringerinnen ihrer Zeit. Schon im Alter von 14 Jahren konnte sie einen Titel bei der Europameisterschaft gewinnen. Diese Erfolgsgeschichte hat sich bis zum heutigen Tag weiter durchgezogen. Unzählige Deutsche Meistertitel, Erfolge bei internationalen Großereignissen und die Teilnahme bei Olympia 2004, 2008 und 2012 – die Liste der Errungenschaften ist lang. Dabei wäre im Jahr 2012 fast alles mit dem Wasserspringen vorbei gewesen. Bei den Olympischen Spielen in London verletzte sie sich an der Halswirbelsäule, es drohte das Karriereende und im schlimmsten Fall sogar der Rollstuhl. Nach einer Operation und monatelangen Aufbautraining hat sich Nora Subschinski wieder in die Weltspitze zurückgekämpft. Zwar darf sie nicht mehr in ihrer Paradedisziplin dem 10 Meter-Turm antreten, aber auch in den anderen Höhen hat sie schon Erfolge feiern können. Olympia 2016 in Rio soll für Nora Subschinski den Abschluss ihrer sportlichen Laufbahn bilden. Danach wird sie mit dem Wasserspringen aufhören und eine Ausbildung als Tierarzthelferin beginnen.

Gut gelaunt beim Training - Nora Subschinski will zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio
Gut gelaunt beim Training – Nora Subschinski will zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio

Ein Team – ein Ziel: die Olympischen Spiele in Rio 2016

Zeit für Rio“ – so lautet der Name der Kampagne. Die der Olympiastützpunkt Berlin ins Leben gerufen hat, um seine Topathleten bestmöglich auf die Olympischen Spiele in Rio 2016 vorzubereiten. Insgesamt 60 Sportler, die in Berlin trainieren, kommen für den großen Auftritt bei der Olympiade in Frage. Um dieses Ziel zu erreichen – die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio – müssen die Sportler Unvorstellbares leisten. Neben den stundenlangen Training müssen die Athleten meist noch ein Studium oder einen Beruf nebenbei bewältigen. Denn die meisten Sportler können nicht von ihrem Sport leben. Oft kommt mit Training, Beruf, Studium oder Ausbildung eine 60-Stunden-Woche zusammen.

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.