Team Berlin Rio im Olympiastadion empfangen

neuere Artikel
ältere Artikel

Das Team Berlin Rio ist zurück in Berlin. Mit im Gepäck: 18 Mal Edelmetall! Das ist die beste Ausbeute von Berliner Sportlern seit Olympia 1996 in Atlanta. Im Rahmen des Saisonauftakts der Sportmetropole Berlin wurden gestern alle Berliner Olympiateilnehmer für ihre Leistungen in Rio geehrt. 42 Medaillen gab es bei den Olympischen Spielen insgesamt, an jeder vierten hatte ein Berliner seinen Anteil. Insgesamt gab es für das Team Berlin Rio 5 Mal Gold, fünf mal Silber und 8 Mal Bronze. Die Erfolgsgaranten der Ruderer und Kanuten brachten wie gewohnt zahlreiche Medaillen mit nach Hause: Kanute Marcus Groß holte zweimal Gold, Ruderer Karl Schulze konnte nach London seinen zweiten Olympiasieg feiern. Aber es gab auch einige Überraschungen. Bogenschützin Lisa Unruh gewann Silber und Petrissa Solja konnte mit dem Tischtennis Damen-Team ebenfalls die Silbermedaille holen!

Team Berlin Rio mit Erfolgsgeschichte

18 Medaillen in 9 verschiedenen Disziplinen – die Ausbeute vom Team Berlin Rio bei den Olympischen Spielen 2016 kann sich sehen lassen! Traditionell stark zeigten sich die Wassersportler. Im Rudern und Kanurennsport gab es insgesamt 4 Gold- und 2 Silbermedaillen. Kanute Marcus Groß sicherte sich sogar gleich 2 Titel: im Kajak-Zweier und Kajak-Vierer. Der Deutschlandachter landete zwar „nur“ auf dem Silberrang, dafür konnte Karl Schulze im Doppelvierer seinen Olympiasieg aus London wiederholen. Für die größten Überraschungen sorgten Bogenschützin Lisa Unruh und Tischtennis-Spielerin Petrissa Solja, die jeweils Silber ergattern konnten. Aber auch die Bronzemedaillen der Hockeyherren und der Handballer sind großartige Zeichen für die Sportstadt Berlin.

Kanute Marcus Groß brachte gleich 2 Goldmedaillen für das Team Berlin Rio mit nach Hause
Kanute Marcus Groß brachte gleich 2 Goldmedaillen für das Team Berlin Rio mit nach Hause

Olympiateilnahme – Ergebnis harter Arbeit

Am Ende stehen (hoffentlich) persönliche Bestleistungen und Medaillen, doch der Weg dorthin ist für alle Sportler kein leichter. Beruf, Schule oder Studium, dazu der Leistungssport – ein Olympionik ist wirklich nicht zu beneiden! Wie sich Berliner Sportler tagtäglich quälen, um beim größten Sportereignis der Welt dabei zu sein, zeigen wir in unserer Reihe „Berliner Gesichter für Rio“, die in Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Berlin umgesetzt wurde.

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.