Shin-Gi-Tai Kai Karate Dojo

neuere Artikel
ältere Artikel

Das Shin-Gi-Tai Kai Karate Dojo ist eines der traditionsreichsten und beliebtesten in Berlin. Das liegt nicht zuletzt an einer ganz besonderen Persönlichkeit des Sportvereins aus Berlin: Carlos Molina. Denn Carlos Molina ist einer der wenigen Nicht-Japaner, die den 8. Dan besitzen. Mit seiner fünfzigjährigen Erfahrung im Karate bildet er im Dojo des Shin-Gi-Tai Kai seit 1986 viele Karateka zu echten Persönlichkeiten aus. Karate dient auf der einen Seite als Selbstverteidigung, auf der anderen Seite hilft es aber auch im alltäglichen Leben. Im Shin-Gi-Tai Kai Karate Dojo handelt man nahc der Devise, dass die Werte, die im Karate vermittelt werden, auch im Alltag Anwendung finden sollten.

Shin-Gi-Tai Kai – Karate im Herzen Kreuzbergs

Wer Karate im Berliner Sportverein Shin-Gi-Tai Kai betreibt, der trainiert nicht nur im Herzen Berlin Kreuzbergs, sondern auch in einem der wohl schönsten Karate Dojos von Berlin. Der helle Raum mit seinen weißen Säulen und dem glänzenden Holzboden lässt Karateka-Herzen höher schlagen. Aber nicht nur die Räumlichkeiten in diesem Berliner Sportverein sind außergewöhnlich, sondern auch der Karate Meister des Vereins. Carlos Molina, der seit 1965 die Sportart trainiert, zählt zu den wenigen nicht-japanischen Meistern, die über einen 8. Dan verfügen. Die Tage, an denen er bei Shin-Gi-Tai Kai seine Schüler trainiert, sind sehr begehrt und ziehen nicht nur Karateka aus Berlin in den Dojo, sondern auch aus dem Umland.

Karate – mehr als 1000 jährige Tradition

Die Anfänge des Karate liegen bereits vor über 1000 Jahren im fernen China. Karate entwickelte sich damals aus der „Kampfkunst der leeren Hand“. Diese besondere Kunst der Selbstverteidigung wurde über eine lange Zeit auf Okinawa – einer japanischen Insel – geheim weitergegeben. Durch verschiedene Techniken wie zum Beispiel Faustschläge, Fußtritte oder Hebeltechniken konnten bei dieser Kampfkunst die Gegner damals kampfunfähig gemacht werden. Von Okinawa aus gelangte die „Kunst der leeren Hand“ dann nach Japan und wurde ab dem 19. Jahrhundert zur heutigen Sportart Karate, mit ihren unterschiedlichsten Stilen, weiter entwickelt.

neuere Artikel
ältere Artikel

One Comment

  1. Karli

    gut gemacht, danke das ihr bei uns wart!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.