Holpriger Auftakt für die Berliner Bundesligisten

ältere Artikel

Der Profifußball hat es nicht leicht in Berlin. Die zahlreichen Amateur-Vereine aus den verschiedenen Bezirken haben ihre eingeschworenen Fangemeinden, die lieber auf Bratwurst und Bier am lokalen Ascheplatz stehen, als auf Event-Fußball im Olympiastadion. Und auch andere Ballsportarten wie Futsal und Co. sind in der Hauptstadt sehr gefragt. Doch wie sieht es eigentlich mit Bundesliga-Fußball aus? Die Hertha fristet seit Jahren das Image einer grauen Maus und hat in den vergangenen Spielzeiten immer wieder mit dem Abstieg zu tun gehabt und der zweite Berliner Bundesligist, Union Berlin, gibt auch in seinem zweiten Bundesligajahr den Klassenerhalt als oberstes Saisonziel aus. Wir werfen einen Blick auf die beiden Berliner Clubs und schauen, wo es für Hertha und Union hingehen könnte.

Holpriger Vorbereitung und enttäuschender Auftakt

Die vergangene Saison wollten die Verantwortlichen der Hertha ganz schnell vergessen. Von Beginn an lief es nicht wie gewünscht und trotz großer Ankündigungen des neuen Investors, wurde die Spielzeit zu einem Dilemma. Da passte die Farce mit Jürgen Klinsmann bestens ins Bild. Erst auf den letzten Metern sicherte Bruno Labbadia dann den Klassenerhalt. In der neuen Saison soll nun alles besser werden. Doch bereits das erste Pflichtspiel zeigte auf, dass bei der Hertha noch einiges im Argen liegt. In der der ersten Runde des DFB-Pokals ging es gegen Eintracht Braunschweig. In einem hochbrisanten Spiel unterlagen die Hauptstädter dem neuen Zweitligisten mit 5:4. Dabei überraschte der Fehlstart nach der holprigen Vorbereitung nur die wenigsten. Drei Testspiel-Niederlagen in Folge, schwache Offensivleistungen und eine (bislang) unauffällige Transferperiode gaben nicht unbedingt Grund zur Hoffnung.

Durchwachsender Start in die Bundesliga

Das erste Ausscheiden in Runde eins des DFB-Pokals seit acht Jahren sollte beim ersten Saisonspiel wieder gutgemacht werden. Zum Bundesligaauftakt der Spielzeit 2020/21 ging es für Bruno Labbadia und seine Jungs gegen Werder Bremen. Vor über 8000 Zuschauern zeigte die Mannschaft eine engagierte Leistung. Die Probleme der Vorbereitung, insbesondere das uninspirierte Offensivspiel, schienen wie weggeblasen. Vor allem Darida und Lukebakio überzeugten beim 4:1-Erfolg in Bremen. Doch nur eine Woche später folgte der nächste Nackenschlag für die Hertha-Fans. Beim ersten Heimspiel vor Zuschauern seit über einem halben Jahr gab es eine empfindliche Heimniederlage. Während der 1:3-Pleite fand die Hertha zu keinem Zeitpunkt wirklich ins Spiel und kann sich bei Hertha-Kapitän Boyata für den Ehrentreffer bedanken. Trotzdem räumen die Buchmacher auch der „Alten Dame“ gewisse Chancen für die aktuelle Saison ein. Betway listet Hertha mit einer Sportwetten Quote von 9,00 auf den Einzug in die Champions League (Stand: 30.09.). Wer weiß, vielleicht gelingt der „Alten Dame“ in dieser Saison tatsächlich der Sprung zum „Big City Club“. Dann würden wahrscheinlich auch wieder mehr Zuschauer ins Stadion kommen.

Was ist für Union noch möglich?

Die erste Bundesligasaison verlief für Union Berlin gar nicht so schlecht. Als Außenseiter ist der Bundesliganeuling letztes Jahr mit dem kleinsten Etat in die Saison gestartet. Trotzdem ist es Urs Fischer und seiner Mannschaft gelungen, die Klasse zu halten. Dabei standen sie während der gesamten Saison nicht einmal unter akuter Abstiegsbedrohung. Auch im zweiten Jahr wollen die Ost-Berliner natürlich in der Liga bleiben. Dafür hat man sich vor der Saison intelligent verstärkt. So sind unter anderem Robin Knoche, Niko Gießelmann, Marius Bülter und Sebastian Griesbeck zur Union gestoßen. Auch Max Kruse geht für die die Union wieder auf Torejagd in der Bundesliga. Bisher hat der extrovertierte Stürmer allerdings noch nicht getroffen. Dafür hat sich Rückkehrer Nico Schlotterbeck schon zweimal in die Torschützenliste eingetragen. Vor allem das entscheidende 1:0 im DFB-Pokal gegen den KSC sollte ihm Auftrieb für die Saison geben.

Schwacher Auftakt an der Alten Försterei

Auch im Stadion an der Alten Försterei durften am ersten Spieltag 4.500 Zuschauer ins Stadion. Allerdings erlebten die Union-Fans einen bitteren Nachmittag. Zum Saisonauftakt gab es gegen den FC Augsburg eine bittere 1:3-Niederlage. Dafür bot die Union Borussia Mönchengladbach am 2. Spieltag einen harten Kampf und belohnte sich kurz vor Schluss mit dem Ausgleichstreffer. Ein Punktgewinn in Gladbach kann auf jeden Fall als Erfolg gewertet werden.

Beide Berliner Bundesligisten sind durchwachsen in die neue Saison gestartet. Während Hertha bereits den ersten Saisonsieg verbuchen konnte, wartet Union weiterhin auf den ersten Dreier. Dafür sind sie im Pokal in der zweiten Runde, während Hertha bereits die Segel streichen musste. Wir sind gespannt, wo es für die beiden Teams im Laufe der Saison hingehen wird. Mit dem Abstieg sollten beide nichts zu tun haben.

ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.