Berlin Open im Karate 2016

neuere Artikel
ältere Artikel

Am 20. Februar 2016 wurden die Berlin Open im Karate ausgetragen. Rund 600 Sportler aus 14 Nationen kamen dazu in die Sporthalle Schöneberg. Mit dabei: das polnische Nationalteam, Europameister und sogar Sportler aus Nepal. Damit haben die Berlin Open im Karate erneut ihren Ruf als international anerkanntes Turnier bestätigt. Generell können bei der Veranstaltung Sportler aus allen Altersklassen antreten. Von der U8 bis hin zur Ü60 – alle sind bei den Berlin Open startberechtigt. Das Turnier dient vor allem als Bühne für die Berliner Karateka. So beispielweise auch für Mehmet Bolat vom SC Banzai. Der 24-jährige Vize-Weltmeister feierte bei den Berlin Open sein Comeback nach anderthalb Jahren Verletzungspause.

Berlin Open im Karate – internationales Niveau

Mit 800 Starts von 600 Sportler aus aller Welt waren die Berlin Open im Karate auch in diesem Jahr wieder am Limit der Kapazität. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass sich das Turnier auch international großer Beliebtheit erfreut. Diesmal waren bei den Berlin Open sogar Sportler aus Nepal am Start. Hinzu kamen diverse Landes- und Europameister diverser europäischer Nationen. Durch das internationale Teilnehmerfeld stellt das Turnier vor allem auch eine Bühne für Berliner Sportler dar. Hier können sie sich mit anderen großen Nationen messen. Die Berlin Open dienen somit als Standortbestimmung für jeden einzelnen Karateka.

Der Siegerschrei - Mehmet Bolat vom SC Banzai gewinnt bei seinem Comeback die Berlin Open im Karate!
Der Siegerschrei – Mehmet Bolat vom SC Banzai gewinnt bei seinem Comeback die Berlin Open im Karate!

Mehmet Bolat feiert Comeback

Ein Sportler aus Berlin, der von den Berlin Open im Karate profitiert, ist beispielsweise Mehmet Bolat. Der 24-jährige Vize-Weltmeister vom SC Banzai musste rund anderthalb Jahre aufgrund einer Knieverletzung pausieren. Bei den Berlin Open konnte Mehmet Bolat nun sein Comeback feiern und das sogar noch überaus erfolgreich! 4 Kämpfe, 4 Siege – Mehmet Bolat gewann in seiner Klasse, der Leistungsklasse Kumite -84 Kilogramm, sofort den Titel und musste sich dabei mehrfach gegen starke internationale Konkurrenz beweisen. Ein toller Auftakt für den Berliner Karateka, der in diesem Jahr am liebsten auch noch den Deutschen Meistertitel und den WM-Titel am Ende des Jahres einheimsen möchte.

Ihr wollt auch Karate lernen? Am besten dort, wo Weltmeister gemacht werden? Dann schaut in unseren Vereinscheck beim SC Banzai rein und erfahrt mehr!

neuere Artikel
ältere Artikel

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.